Jugendschutz im Internet

Seit 2003 regelt der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder (JMStV) den heutigen Jugendschutz im Internet. Trotzdem liegt es in unserer Verantwortung, alle Inhalte auf diesem Internetangebot (Texte und Bilder) einzuschätzen, ob sie für Kinder bzw. Jugendliche einer bestimmten Altersstufe entwicklungsbeeinträchtigend sind. Treten solche Fälle auf, muss der entsprechende Inhalt soweit gestaltet sein, dass die betroffene Altersstufe den Inhalt nicht wahrnimmt (vgl. § 5 Abs. 1 JMStV). Diese inhaltliche Verantwortung umfasst alle mit uns („drawinkpaper“) in Verbindung stehenden Online-Angebote. Angefangen bei der eigenen Website bis hin zur Social-Media u. ä. Plattformen, die mit einem Internetbrowsers und Online-Apps auf typischen Ausgabegeräten wie Smartphones, Tablets, Desktop-PC u. ä. aufgerufen werden können.

Verhalten in der Praxis

Unsere Webcomics und News-Beiträge wenden sich grundsätzlich an begeisterte Comic- und Spielefans jeden Alters. Dabei wahren wir den Ton in Wort, Schrift und Bild, achten auf Quellenangaben und recherchieren nach bestem Wissen und Gewissen.

Weiter sind wir bemüht unzulässige Angebote* möglicher Quellen aus unseren Internetauftritten fernzuhalten und direkt nach Sichtung zu entfernen. „Bemüht“, da wir keine Kontrolle über die direkten Aktivitäten Dritter in den sozialen Medien haben und auch niemals haben werden (eine nachträgliche administrative Bearbeitungen ausgenommen). Hierzu verweisen wir auf unseren Disclaimer und unsere Netiquette. Beide Anlaufstellen bieten hilfreiche Infos zu Haftungsthemen und einem gemeinschaftlichen Umgang.

„Warum aggressive Sprache Gewalt fördert“

An dieser Stelle möchten auch wir ein Bewusstsein für aggressive Sprache im Internet schaffen, da diese ganz leicht eskalieren und einen gemeinsamen Umgang verrohen kann. Auf schnippische Worte folgen oftmals Verbalattacken, die einander verletzen und wieder neue Impulse zur unbewussten Gegenwehr schüren. Aus Sorge gegenüber der leicht zu genießenden Annonymität im Web, möchten wir daher nicht die sprichwörtliche Kirche im Dorf lassen und euch gezielt darum bitten, über das Thema nachzudenken und unser Statement zu beherzigen. Wer mehr dazu erfahren möchte, findet beispielsweise auf www.angegriffen.info einen interessanten Artikel zum Thema.

Kostenlose und -pflichtige Angebote

Zu den kostenlosen Angeboten zählen alle Arbeiten, die wir als freie Downloads bereitstellen. An passenden Stellen in unseren Internetauftritten präsentieren sich aber auch Angebote zu kostenpflichtigen Leistungen, die wir nach einer umfassenden Rücksprache gerne erbringen. Diese Leistungen wenden sich ausschließlich an unbeschränkt geschäftsfähige Personen, die mit der Vollendung des 18. Lebensjahres als volljährig gelten (§ 2 BGB).

*Angebote, die strafrechtlich relevant sind sowie jugendgefährdende Inhalte, die einen der unter § 4 Abs. 1 JMStV aufgeführten Tatbestände erfüllen.